SPD-Antrag: Nutzungskonzept zur Erweiterung des Naherholungsgebiet „Feringasee“

Nutzungskonzept zur Erweiterung des Naherholungsgebiet „Feringasee“

Der Gemeinderat möge beschließen:

Der neu entstandene See, nord-östlich des Feringasees, ist der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und in das Naherholungsgebiet am Feringasee einzugliedern.

Die beiden Seen sollen mit einer Wasserstraße, sowie einem Fuß- und Radweg verbunden werden.

Ein Nutzungskonzept zur Ergänzung des Naherholungsgebietes ist mit dem Verein Naherholungsgebiete auszuarbeiten. Der neue See ist autofrei zu halten. Die ver-kehrsmäßige Erschließung soll ausschließlich über die bestehenden Straßen und Parkplätze erfolgen. Der See soll nur über das bestehende Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer erreichbar sein.

Begründung:
Die aktuelle Situation bietet die Möglichkeit das Naherholungsgebiet sinnvoll zu erweitern und zu ergänzen. Gerade im dicht besiedelten Großraum München sind Freizeitangebote und die Freiflächennutzung von besonderer Wichtigkeit und Bedeutung für die in diesem Raum lebenden Menschen.

Mit der neu entstandenen Seefläche könnte der Feringasee ideal erweitert werden. Ebenso könnte dem Naturschutz mit der Schaffung eines weiteren Biotops auf einer Teilfläche Rechnung getragen werden und eine Ausgleichfläche für Fauna und Flora entstehen.

Durch die verkehrsmäßige Erschließung über die bestehenden Straßenverbindungen und Parkplätze ist der neue See verkehrsfrei zu halten. Der Zugang zum See ist ausschließlich mit dem bestehenden Wegenetz des Feringasees zu verbinden und könnte somit in das Radwegenetz des Landkreises München eingebunden werden. Möglich wäre es den neuen See als Biotop oder als Freizeitsee anzulegen.

Ein Kanal zwischen beiden Seen ermöglicht es der Wasserwacht den neuen Bereich zu erreichen. Das Wasser kann sich entsprechend austauschen.

Für die SPD-Fraktion
Jutta Schödl