SPD-Antrag: Das Zindlerhaus soll erhalten bleiben

Das Zindlerhaus soll erhalten bleiben

Der Gemeinderat möge beschließen:

Der Standort für die zweigruppige integrative Kinderkrippe wird nochmal eingehend überprüft.

Zu diesem Zweck wird eine Vorentwurfsplanung für die Kinderkrippe in Auftrag gegeben, wobei die Machbarkeit auf dem vom Gemeinderat beschlossenen Grundstück unter Einbeziehung des bestehenden Gebäudes („Zindler-Haus“), die Lärmsituation an der verkehrsreichen Ecke Bahnhofstraße/Am Bahnhof und die Parkplatzsituation für Beschäftigte und Eltern untersucht werden soll. Der Erhalt des ehemaligen Bahnwärterhauses („Zindler-Haus“) muss sichergestellt werden.

Gleichzeitig sind alternative Standorte im Umgriff des Planungsgebietes unter Einbeziehung des Ideenteils aufzuzeigen.

Begründung:

In dem sehr großen Planungsgebiet sollte es möglich sein, die Kinderkrippe günstiger unterzubringen.

Eine Kinderbetreuungseinrichtung im Planungsgebiet ist auch deswegen erforderlich, weil wir die dezentrale Kinderbetreuung – also mehrere kleinere Einrichtungen im Ort – einer sehr großen Einrichtung vorziehen sollten, um Bedarf und eine ideale Betreuung sicherstellen zu können.

Falls sich die vom Gemeinderat beschlossene Grundstücksfläche in allen Belangen doch als geeignet herausstellt, soll eine Einbeziehung des über hundert Jahre alten Hauses in die Planung genauestens geprüft werden (z.B. Verwaltungsteil, Besprechungs- und Personalräume der Krippe).

Eine Beseitigung dieses Gebäudes stellt einen Teilverlust Unterföhringer Geschichte der Neuzeit dar.

Für die SPD-Fraktion
Philipp Schwarz
Fraktionsvorsitzender