Nachlese zum AsF-Kinoabend

Am Samstag, den 30. August war es soweit:
Die AsF konnte nun schon zum fünften Mal ihren Kino-Abend anbieten.
An diesem schönen Spätsommerabend trafen sich etwa 30 Kino-Begeisterte in Jacques-Weindepot.


Bei einem guten Glas Wein (ausgesucht und angeboten von der Inhaberin Christine Landau), herzhaften Pausensnacks (zubereitet und spendiert von den AsF-Frauen) und einem fantastischen Film (ausgewählt von Angela Ebert) konnten wir alle einen herrlich-lustigen Kino-Abend der etwas anderen Art erleben.

Zum Film:„Verrückt nach Paris“ aus dem Jahr 2001
Buch und Regie: Eike Besuden und Pago Balke

„Drei Behinderte machen auf eigenen Faust Urlaub vom Heim. Daraus entwickelt sich ein temporeiches Roadmovie, das an Witz und Situationskomik manch andere Komödie in den Schatten stellt und an dessen Ende die drei mit beneidenswerter Kraft und Verstand die Verwirklichung ihrer Träume vorangetrieben haben werden …

Den Regisseuren geht es in diesem Fim darum, ein Bewusstsein für die Situation Behinderter zu schaffen und Berührungsängste zu überwinden … Gerade durch ihren Witz und ihren Einfallsreichtum in schwierigen Situationen werden Behinderte hier nicht als bemitleidenswert dargestellt“

Die drei Hauptdarsteller sind Mitglieder des Bremer Blaumeier-Ateliers, ein Projekt, in dem sich seit 1991 behinderte Menschen und Künstler treffen, um gemeinsam kreativ zu arbeiten.

Nun möchten wir uns natürlich wieder bei unseren Gästen bedanken, ohne die der Abend gar nicht möglich gewesen wäre. Herzlichen Dank auch den Helferinnen und Helfern im Hintergrund, an Christine Landau und ihr Team, die uns immer wieder ihre Räume kostenfrei zur Verfügung stellt und sogar noch jedem Gast eine kleine Überraschung auf den Sitzplatz gelegt hat.

Wir hoffen, dass wir alle, die sich unsere Kino-Abende bisher entgehen ließen, neugierig machen konnten und freuen uns schon jetzt auf das nächste AsF-Kino mit unseren treuen „Stammkunden“ und vielen neuen Gesichtern. Lassen Sie sich überraschen!

Bis zum nächsten Mal
Ihre
Angela Ebert – Gisela Steiger – Irmgard Zankl